A52 kostet viel Gladbecker Geld, auch ohne Tunnel.

Tunnelquerschnitt! Damit hat die Stadt Gladbeck für den Tunnel geworben. Das Grünflächenamt rauf sich noch heute die Haare: In der dünnen Erdschicht auf dem Tunnel können solche Bäume nicht wachsen!
Tunnelquerschnitt! Damit hat die Stadt Gladbeck für den Tunnel geworben. Das Grünflächenamt rauft sich noch heute die Haare: In der dünnen Erdschicht auf dem Tunnel können solche Bäume nicht wachsen!

17.05.2018

Kommentar zu den jetzigen Entwicklungen bei der B224/ A52

Die Berichterstattungen in den Gladbecker Medien zum A52 Tagesordnungspunkt in der Sitzung vom 07.05.2018 vermitteln einen falschen Eindruck und sind teilweise sachlich falsch. Die Planungen wären angelaufen und es würde der Tunnel geplant, wurde behauptet.

Die Schlagzeilen: „Planung für den Ausbau der B224 zur A52 mit Tunnel startet“ ( WAZ ) und „Finanzierung für 1,5km Volltunnel ist in trockenen Tüchern“ ( Stadtspiegel ) erwecken einen falschen Eindruck. Die Planung startet, wenn überhaupt, frühestens nächstes Jahr und vermutlich in mindestens 2 Versionen: sowohl ohne als auch mit Tunnel –und noch weiß niemand, welche der Versionen der Bund genehmigen wird oder sogar schon vor Planungsbeginn vorgibt.

Definitiv falsch behauptet wird in der WAZ, dass die europaweite Ausschreibung seit April 2018 laufen würde. Doch bis heute sind noch nicht einmal die dafür nötigen Ausschreibungsunterlagen erarbeitet. Die, so wird derzeit selbst von den A52-Befürwortern berichtet, würden im Herbst zur Verfügung stehen. Weiterhin schreibt die WAZ, es wäre ein Eckpunktepapier mit Tunnelvereinbarungen zwischen Stadt, Land und Bund vereinbart worden. Gerade das ist völlig unrichtig, der Bund hat den Vereinbarungsentwurf, zu dem das Eckpunktepapier gehörte, nicht unterschrieben. Da ist demzufolge nichts vereinbart, vor allem nicht mit dem Bund.

Der Stadtspiegel zitiert Herrn Baurat Dr. Kreuzer dahingehend, dass der „Bauauftrag“ spätestens Anfang 2019 erfolgen würde; Doch ein „Bauauftrag“ kann erst erteilt werden, wenn Baupläne vorliegen und das Planfeststellungsverfahren erfolgreich abgeschlossen wurde und der Bundestag seine Finanzierungszusage beschlossen hat. Das kann selbst unter idealen Bedingungen nicht vor 2025 erfolgen. Vermutlich erlag der Stadtspiegel einem Irrtum, es war der „Planungsauftrag“ gemeint und nicht der „Bauauftrag“.

Von niemandem bestrittene Tatsache ist: Es ist beabsichtigt in diesem Herbst unter erheblicher Kostenbeteiligung unserer Stadt lediglich mit den Vorarbeiten für Entwurfsplanungen zu beginnen. Aus den Ergebnissen der Vorarbeiten erfahren Planungsbüros überhaupt erst, wo sie was und in welcher Form planen müssen. Vor Beginn einer jeden Planung müssen erstmal die Basics und die Ausschreibungsunterlagen für die folgenden Planungsbüros erstellt werden. Dazu wurde aus dem Rathaus eine dicke Nebelkerze geworfen. Die Ausschreibung zum Tunnel hätte begonnen, versicherte der Baurat, angeblich nachzulesen bei der Vergabestelle des Landes NRW unter:
https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/public/company/project/66559/de/processdata;jsessionid=XT1Kbyy9zieW6ckhh0-a7tH+?0
Wer dort dann wirklich nachliest stellt jedoch fest, dass dort keine Ausschreibung einer Entwurfsplanung für die Tunnelautobahn veröffentlicht ist. Dort wurde online nur ein Findungsverfahren gestartet, um von 3 bis 5 angefragten Firmen eine Angebotsfirma auszuwählen, die die grundlegenden Planungen und Ausschreibungsunterlagen einer A52 Tunnelversion –neben der bereits existierenden Galerieversion– erstellen soll. Es können sich nun geeignete Firmen darum bewerben, zu den 3 bis 5 angefragten Firmen zu gehören. Das ist nicht mehr als die Ankündigung der Vorstufe zur Vorstufe von Entwurfsplanungen. Und für diese Vor-Vorstufe soll die Stadt Gladbeck bis zu 100 000 Euro bezahlen.

Man sieht: Es werden nun also keineswegs die „Planungen“ gestartet; die starten erst, wenn von einem Vor-Planungsbüro die Basics erstellt wurden und dann in einem europaweiten Ausschreibungsverfahren das nächste Planungsbüro mit den Planungen beauftragt wurde, evtl. in verschiedenen Versionen. Wenn das Alles wirklich so verläuft wird im Anschluss daran vom Bund festgelegt, welche der Planungsversionen –ohne Tunnel oder mit?– genehmigt wird, sofern Berlin das nicht schon vor Planungsbeginn festlegt.

Seit Jahrzehnten wird andauernd vom Tunnel geredet, doch Entwurfspläne gibt es bis heute nicht. Es ist nicht einmal klar, ob ein Tunnel überhaupt technisch möglich und finanzierbar ist, von einer Genehmigung durch den Bund ganz zu schweigen. Das alles soll frühestens im Herbst 2022 mit dem Abschluss der Entwurfsplanungen geklärt sein.

Derzeit steht, ganz im Gegensatz zu den Behauptungen Gladbecker A52- Befürworter, schon fest, dass der Bund keine Zusatzkosten für einen Volltunnel übernehmen wird. Auch eine belastbare Zusage des Landes über eine Tunnelfinanzierung können Bürgermeister und Landtagsabgeordneter, Verwaltung und Parteien nicht vorlegen. Alles, was dem Bürger präsentiert wird, sind Politikerversprechen. Eine seriöse Grundlage ist auch der Entwurf einer „Vereinbarung“ mit Eckpunktepapier zwischen Bund, Land und Stadt keineswegs. Der Vereinbarungsentwurf wurde entgegen der Ankündigung des Bürgermeisters vom Bundesverkehrsminister gar nicht unterzeichnet, sondern neben dem Bürgermeister nur von einem Landesminister aus NRW. Daher ist das Papier rechtlich nie verbindlich geworden und der Landesminister ist schon seit einem Jahr nicht mehr im Amt. Wenn aber niemand den Tunnel bezahlt und wir es auch nicht können, gibt es eine offene Billigautobahn in Gladbeck.

Jedenfalls ist für Gladbeck sicher, dass die Stadt – nach jetzigem Stand – bis zu hunderttausend Euro bezahlen muss für die Erstellung erster Grundlagen. Ganz gewiss wird es dabei nicht bleiben. Zur Finanzierung der noch kommenden Entwurfsplanungen und Ausführungsplanungen wird die Stadt noch viel höhere Summen beisteuern müssen, zum eventuellen Bau einer Tunnelautobahn erst recht. Wie viele Millionen das insgesamt sein werden, kann frühestens 2022 seriös abgeschätzt werden. Dann soll übrigens das neue, riesige Autobahnkreuz in Wittringen schon stehen. Was, wenn der Tunnel dann nicht finanzierbar bzw. nicht realisierbar ist, oder vom Bund nicht genehmigt wird? Dann hat Gladbeck die Arschkarte gezogen: Riesiges Autobahnkreuz und offene Autobahn quer durch Gladbeck!

Egal ob der Tunnel ein Phantom bleibt oder irgendwann real wird, als Tatsache bleibt festzuhalten, dass unsere Stadt jetzt bereits zigtausende € für die A52 ausgeben muss, obwohl die Autobahn in der Gladbecker Bürgerabstimmung abgelehnt wurde. Nicht nur dass die Bevölkerung nun zusehen muss, wie eine Autobahn gebaut wird, die sie nie haben wollten. Jetzt müssen sie die auch noch selber bezahlen!

FwK

Unsere Facebookseite liken Sie bitte hier!

1 Kommentar

  1. Die Gladbecker werden immer mit schönen Bildchen in den Tunnel der Illusion gelockt und lande doch im über dimensionierten Autobahnkreutz. Neben dem Verlust von Lebensqualität und Immobilienwerten, werden die Schulden der Kommune erhöht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.