„Westfleisch, Corona und ein krankes System“

Es ist noch lange nicht vorbei Corona im Kreis Recklinghausen Obwohl es in den letzten Tagen nur geringe Steigerungen der Neuinfizierten gab, hat der Kreis Recklinghausen an einigen Hotspots erhebliche Probleme. Das Cura-Seniorenheim in Gladbeck mit bisher sieben Verstorbenen Coronainfizierten gehört ebenso dazu, wie das St. Barbara-Hospital in dem bislang 55 infizierte MitarbeiterInnen gezählt wurden. Doch nicht nur in Gladbeck, mit der höchsten Zahl (19) an Verstorbenen im Kreis RE, gibt es Probleme. Jetzt stehen die großen Schlachtbetriebe unter besonderer Beobachtung. Der Betrieb von Westfleisch in Coesfeld wurde komplett stillgelegt, so der WDR. 129 Mitarbeiter wurden dort positiv getestet. In dem Schlachtbetrieb arbeiten insgesamt 1.200 Menschen. Auch die in den letzten Tagen beschlossenen Lovkerungsmassnahmen wurden für Coesfeld wieder zurück genommen und auf den 18. Mai verschoben - außer für Schulen und Kitas.Es ist noch lange nicht vorbei
Corona im Kreis Recklinghausen

Obwohl es in den letzten Tagen nur geringe Steigerungen der Neuinfizierten gab, hat der Kreis Recklinghausen an einigen Hotspots erhebliche Probleme.

Das Cura-Seniorenheim in Gladbeck mit bisher sieben Verstorbenen Coronainfizierten gehört ebenso dazu, wie das St. Barbara-Hospital in dem bislang 55 infizierte MitarbeiterInnen gezählt wurden.

Doch nicht nur in Gladbeck, mit der höchsten Zahl (19) an Verstorbenen im Kreis RE, gibt es Probleme. Jetzt stehen die großen Schlachtbetriebe unter besonderer Beobachtung. Der Betrieb von Westfleisch in Coesfeld wurde komplett stillgelegt, so der WDR. 129 MitarbeiterInnen wurden dort positiv getestet. In dem Schlachtbetrieb arbeiten insgesamt 1.200 Menschen. Auch die in den letzten Tagen beschlossenen Lockerungsmassnahmen wurden für Coesfeld wieder zurückgenommen und auf den 18. Mai verschoben – außer für Schulen und Kitas.

Beim Westfleisch Betrieb in Oer-Erkenschwick (Kreis RE) sieht es ähnlich aus. Der WDR titelt: „Westfleisch, Corona und ein krankes System“. Die WAZ berichtet von 150 Fällen bei Westfleisch in Oer-Erkenschwick, bei 1.250 Mitarbeiter. Der Kreis RE nannte dem WDR die Zahl von nur 100 Infizierten.

Lesen Sie dazu den Kommentar von Christoph Ullrich (WDR): „Westfleisch, Corona und ein krankes System“


Pressemitteilung von Freitag, 8. Mai 2020 /18:48 Uhr
Kreis Recklinghausen

Testung aller Westfleisch-Mitarbeiter startet morgen

Entsprechend der Anweisung des Gesundheitsministeriums des Landes NRW beginnen morgen die breit angelegten Testungen im Schlachtbetrieb der Firma Westfleisch in Oer-Erkenschwick. Das Deutsche Rote Kreuz wird bis Anfang der kommenden Woche mit mobilen Teams alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abstreichen.

Das Gesundheitsamt des Kreises Recklinghausen befindet sich bereits seit längerer Zeit im Austausch mit der Firma Westfleisch. Neben dem Krisenstab des Kreises wurde eine eigene Arbeitsgruppe mit den Verantwortlichen des Unternehmens und der Stadt Oer-Erkenschwick einberufen, die regelmäßig per Videokonferenz zusammenkommt. Zudem haben in geringerem Umfang bereits Testungen von Mitarbeitern stattgefunden.

Im Unternehmen wurde eine Pandemie-Sonderkommission eingerichtet und verschiedenen Maßnahmen in Rücksprache mit dem Gesundheitsamt umgesetzt. Dazu zählen unter anderem das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes bereits beim Betreten des Betriebsgeländes, die Arbeit in klar abgegrenzten Kleingruppen, die Verhinderung weiterer Kontaktstellen in Pausenräumen, erweiterte Schutzbekleidungsbestimmungen, zusätzliche Hygienestationen und wiederkehrende und mehrsprachige Hinweise auf die Bedeutung von Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen. Außerdem finden kontaktlose Fiebermessung am Werkstor statt, um etwaige Verdachtsfälle schnell erkennen zu können.


14 Corona-Fälle: Flüchtlingsunterkunft in Marl unter Quarantäne

Wegen 14 Corona-Fällen steht die Zentrale Flüchtlingsunterkunft in Marl ab sofort unter Quarantäne. Unter den Infizierten sind zwölf Bewohner und zwei Mitarbeiter vom Sicherheitsdienst. Alle anwesenden 105 Bewohner und Mitarbeiter wurden bereits auf Covid-19 von einem mobilen DRK-Team getestet. Dem Gesundheitsamt Recklinghausen liegen derzeit 89 negative Testergebnisse vor, hieß es.

Von den infizierten Bewohnern befinden sich nach Angaben der Bezirksregierung elf in der Einrichtung, darunter sind auch sechs Kinder. Ein 24-jähriger Bewohner liegt im Krankenhaus. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes sind in häuslicher Quarantäne.

Es gibt also keinen Grund zur Entwarnung! Halten Sie die Kontakktbeschränkungen ein, die Abstandsregelungen und tragen Sie Masken wo immer es nötig ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*