Vergrämen sich die Sprayer gegenseitig?

Vergrämen sich die Sprayer gegenseitig? Unvollendet und schon zerstört - Graffiti unter der Beethovenbrücke. Graffitischändung in Zweckel.
Unvollendet und schon zerstört – Graffiti unter der Beethovenbrücke

Vergrämen sich die Sprayer gegenseitig?

Schon vor der Fertigstellung der neuen Brücke über die Bahnlinie am Haltepunkt-Zweckel, hatte ein Sprayer sich an der östlichen Wand versucht. Nun ziert ein Graffiti auch die Westseite der neuen Beethoven-Brücke in Zweckel. Ein wohl nur in der Szene bekannter Graffitiartist hatte es bis auf die letzten drei Buchstaben geschafft, dann kam ein “Kollege” wohl auf die Idee, ihm die Tour zu vermasseln.

Wie sagte es schon Friedrich Schiller

Es kann der Beste nicht in Frieden sprayen,
wenn es dem bösen Kumpel nicht gefällt.

(oder so ähnlich)





Merkwürdig ist, dass es solche “Graffitischändung” nur in Zweckel gibt. Man abgesehen davon, dass die Stadtverwaltung im Schürenkamptunnel schon mehrmals als Zensor auftrat und Graffiti übermalen ließ, weil beispielsweise arabische Schriftzeichen gesprayt wurden.

Vergrämen sich die Sprayer gegenseitig?
Die Ausschnittvergrößerung macht die Intention des zweiten Sprayers deutlich – Zerstörung!

Wenn die Zweckeler Methode Schule macht, wird auch der letzte Sprayer die Lust verlieren. Spannend ist hier die Frage, ob der Graffitiartist Anzeige wegen Sachbeschädigung gestellt hat.

Graffiti – Sprayer

Graffiti (italienisch; Singular Graffito) steht als Sammelbegriff für thematisch und gestalterisch unterschiedliche sichtbare Elemente, zum Beispiel Bilder, Schriftzüge oder Zeichen, die mit verschiedenen Techniken auf Oberflächen oder durch deren Veränderung im privaten und öffentlichen Raum erstellt wurden. Die Graffiti werden zumeist unter Pseudonym und illegal gefertigt.

Ersteller von Graffiti, insbesondere wenn sie Sprühdosen verwenden, werden oft Sprayer (englisch für Sprüher) genannt.

Die Akzeptanz und Definition von Graffiti ist unterschiedlich geprägt. Werden nicht genehmigte Graffiti in der öffentlichen Wahrnehmung, insbesondere in der westlichen Welt meist als Form des Vandalismus betrachtet, werden sie von anderer Seite auch als Form der Kunst anerkannt. Beides schließt sich jedoch nicht aus.


Wenn Ihnen diese Informationen weiterhelfen, dann geben Sie der GlaZette – Neue Gladbecker Zeitung doch bitte auf Facebook einen Like.

Wir informieren Sie auch gern zeitnah, wenn Sie unseren Newsletter hier abonnieren.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*