Sie sind wieder da – Eichenprozessionsspinner

Sie sind wieder da - Eichenprozessionsspinner Der Kreis Recklinghausen hat sechs Nistkästen auf der Feldhauser Str. aufgehängt. Ziel war es, den Eichenprozessionsspinner auf natürliche Weise mit Vögeln zu bekämpfen. Jetzt hat die Stadt Gladbeck an der Feldhauser Str., längs der Nistkästen, ein Schild aufgestellt und warnt vor dem Eichenprozessionsspinner.

Sie sind wieder da - Eichenprozessionsspinner Der Kreis Recklinghausen hat sechs Nistkästen auf der Feldhauser Str. aufgehängt. Ziel war es, den Eichenprozessionsspinner auf natürliche Weise mit Vögeln zu bekämpfen. Jetzt hat die Stadt Gladbeck an der Feldhauser Str., längs der Nistkästen, ein Schild aufgestellt und warnt vor dem Eichenprozessionsspinner.Der Kreis Recklinghausen hat sechs Nistkästen auf der Feldhauser Str. aufgehängt. Ziel war es, den Eichenprozessionsspinner auf natürliche Weise mit Vögeln zu bekämpfen. Jetzt hat die Stadt Gladbeck an der Feldhauser Str., längs der Nistkästen, ein Schild aufgestellt und warnt vor dem Eichenprozessionsspinner.

Die Meisen haben die Kästen evtl. sogar zum Nisten angenommen, schade nur, dass die Jungvögel schon vor vier bis sechs Wochen ausgeflogen sind. Die gefährlichen Raupen kann man so also nicht optimal bekämpfen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wieder Gehwege zum Schutz der Passanten über Wochen gesperrt werden.

Die Raupenplage hatte bereits 2018 und vor allem 2019 viele Einsätze von Fachfirmen erforderlich gemacht. Die Brennhaare der Raupen können Juckreiz und Allergien auslösen.

Wer ein Nest dieser Raupen im öffentlichen Raum oder auf seinem Privatgelände entdeckt, sollte umgehend die Stadtverwaltung informieren. Während der Dienstzeiten beim Ordnungsamt unter 99-2437 oder 99-2019 und auch außerhalb der Dienstzeiten bei der Feuerwehr unter: 99-2362.

Lesen Sie auch: Kreis bekämpft den Eichenprozessionsspinner

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*