Schon Missbrauch beim Handyparken

Das ist nicht im Sinne des Erfinders: Zwei Handys auf einem Parkplatz und nur einmal zahlen.

20.07.2018

Stadt will Anzeige erstatten

Erst heute hat die Stadt Gladbeck über die örtliche Presse mitgeteilt, dass nun auch das Handyparken möglich und erlaubt sei. Doch schon gibt es Zeitgenossen, die das System missbrauchen. Am Freitagmorgen gegen 11 Uhr parkte jemand gleich zwei Handys (siehe Foto) auf einem Parkplatz an der Goethestrasse. Dass es sich dabei um alte „Möhrchen“ handelte, ist nur eine Nebensache.

An diesen Säulen kann das Handyparken gebucht werden.

Niemand käme auf die Idee, zwei Autos auf einen Parkplatz zu stellen um Parkgebühren zu sparen. Doch offensichtlich meinen manche Nutzer, dass es aus Plätzgründen sinnvoll sei, den Parkraum optimal zu nutzen. „Dass bei der Stadt Gladbeck auf Dauer dadurch immense Einnahmeverluste entstehen kann nicht hingenommen werden“, teilt die Stadtverwaltung mit.

Eine Recherche ergab, dass der Parkraumnutzer wirklich nur ein Handy zum Parken angemeldet hatte. Die Stadt erwägt eine Anzeige, will aber auch prüfen, ob das Regelwerk zum Handyparken so aussagekräftig ist, dass die legale Doppelbelegung ausgeschlossen ist.

Was meinen Sie als Autofahrer? Sollte man das Handyparken evtl. einschränken, z.B. durch ausgewiesene Handyparkplätze.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.

*