Kotten Grewer, nicht Luggenhölscher

Gladbeck: Kotten Grewer, nicht Luggenhölscher Anders als in örtlichen Printmedien genannt, handelt es sich um den abgebrannten Kotten an der Schulstraße (gegenüber der Hermannschule) nicht um den Kotten Luggenhölscher. Das Gebäude und das umliegende Grundstück gehörte zwar dem inzwischen verstorbenen Architekten Luggenhölscher, doch seine Vorfahren haben den Kotten nicht erbaut. Der Kotten Luggenhölscher stand dagegen an der Ecke Schroerstraße/Luggenhölscher Weg. Den wesentlich jüngeren Kotten an der Schulstraße hat um 1900 Joseph Bernard Grewer gebaut. In dem Zusammmenhang tauchen auch den Namen Schneider und Feldmann auf. Auf der Homepage von Volker Niermann, wird der Kotten auch als "Kotten in Gladbeck-Zweckel (Haus-Nr. 17|19) Kotten Schneider (später Feldmann, Grewer)" geführt.
Der Kotten Grewer (nicht Luggenhölscher) an der Schulstraße, ist durch einen Brand zerstört worden.

Anders als in örtlichen Printmedien genannt, handelt es sich bei dem abgebrannten Kotten an der Schulstraße (gegenüber der Hermannschule) nicht um den Kotten Luggenhölscher. Das Gebäude und das umliegende Grundstück gehörte zwar dem inzwischen verstorbenen Architekten Luggenhölscher, doch seine Vorfahren haben den Kotten nicht erbaut.

Der Kotten Luggenhölscher stand dagegen an der Ecke Schroerstraße/Luggenhölscher Weg. Den wesentlich jüngeren Kotten an der Schulstraße hat um 1900 Joseph Bernard Grewer gebaut. In dem Zusammmenhang tauchen auch die Namen Schneider und Feldmann auf. Auf der Homepage von Volker Niermann, wird der Kotten auch als „Kotten in Gladbeck-Zweckel (Haus-Nr. 17|19) Kotten Schneider (später Feldmann, Grewer)“ geführt.

Wie auch immer, der Kotten ist vor 14 Tagen abgebrannt. Eine Restaurierung ist nicht mehr möglich und auch nicht beabsichtigt. Das sah Alfred Luggenhölscher auf seiner Website der „Optim Baugesellschaft GmbH&Co KG i.G., Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Alfred Luggenhölscher“ ganz anders.

So stellte sich Alfred Luggenhölscher die Bebauung seines Areals vor. In der Mitte (A/B) der Kotten Grewer.

Er beschrieb die Gebietsplanung so:

Sie können aus den unterschiedlichsten Wohnformen, vom Doppelhaus oder Reihenhaus mit Garten über das „Haus im Haus“ mit Dachterrasse bis hin zur Single- und Seniorenwohnung mit Terrasse oder Garten auswählen:
Wenn Sie ein lichtdurchströmtes Raumgefühl wünschen, werden Sie dieses z.B. in Wohnungen mit Emporen finden, die den freien Blick in den offenen Wohnbereich mit anschließendem Wintergarten und/oder Dachterrasse bieten.
Es sind aber auch Einzelwohnungen mit Dachterrasse erhältlich, die über einen Aufzug erreichbar sind oder kleinere Erdgeschosswohnungen mit Garten. Auch diese Wohnungen verfügen über einen Wintergarten und einen eigenen Außeneingang.
Oder möchten Sie eine Loftwohnung, in der nur die Badezimmerwände mit Lichtbändern vorhanden sind und sich nur dort Wände setzen lassen, wo Sie es wünschen?

Durch den Brand wurde der Kotten auch innerhalb des Gebäudes völlig zerstört.

Auch den Kotten wollte er restaurieren und beschrieb das so:
Kotten
Auf dem Gelände an der Schulstraße steht der historische Kotten „Grewer“. Hier sollen 2 besondere Wohnangebote entstehen. Der Kotten wird innen und außen komplett renoviert und mit energiesparender Innendämmung versehen. So bleibt das Sichtmauerwerk außen erhalten. Das Haus wird intern in 2 Hälften aufgeteilt, die jeweils einen eigenen Eingang und eigenen Garten mit Terrasse erhalten. Wohnung A hat dann ca. 188 qm auf ca. 250 qm Grundstück, Wohnung B ca. 205 qm auf ca. 285 qm Grundstück.
Wie das anschließend aussehen könnte, beschrieb er hier. 

Doch was nutzt das alles, wenn jetzt unbekannte Täter Tatsachen geschaffen haben. Inzwischen wird über eine Folgenutzung des großen Grundstücks verhandelt. Es liegt genau zwischen der Hermannschule und dem Schlägel & Eisen-Gebiet. Beide Liegenschaften sollen bald bebaut werden. Da macht es Sinn, auch das Luggenhölscher-Grundstück mit dem ehemaligen Kotten Grewer zu überplanen und eine Lösung aus einem Guß zu finden.

Hier noch einmal zum besseren Verständnis der Lageplan von der Hermannschule, über das Luggenhölscher-Areal (Nr. 16) bis hin zur Schlägel & Eisen-Siedlung.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*