Gladbeck: Was geht da ab im Bürgeramt

Gladbeck: Was geht da ab im Bürgeramt Seit Jahren enttäuscht der "Service" des Bürgeramtes eine Menge Bürger. Auch die Politik hat sich schon damit beschäftigt, aber von der Stadtverwaltung beruhigen lassen. Das nutzt den Bürgern wenig, die Ausweise, Pässe und Führungszeugnisse dringend brauchen. Wer die einschlägigen Gladbecker Facebookseiten beobachtet oder Gesprächen betroffener Bürger lauscht, der fragt sich, ob diese Zustände so sein müssen. Extrem lange Wartezeiten für einen Bürgeramtsbesuch der keine fünf Minuten dauert. Und mit Wartezeiten sind nicht etwa Minuten oder Stunden, sondern oft Monate gemeint. Genervte Bürger berichten, dass sie nur ihren Ausweis abholen wollten (Dauer 5 Min.) und bei der Online-Anmeldung einen Termin Mitte August erhielte. Einer berichtete davon, dass er morgens online einen freien Termin sah, ihn buchen wollte, da war aber jemand um Sekundenbruchteile schneller. Am nächsten Tag und am übernächsten und am überübernächsten Tag immer wieder Versuche, bis es endlich klappte. Parallel dazu gab es täglich bis zu 25 Anrufversuche - nichts ging durch. Mit dem Termin ging er dann zum Bürgeramt um festzustellen, dass von rund 10 Arbeitsplätzen (um 11 Uhr) nur drei besetzt waren. Einige Kollegen seien krank gemeldet und weitere würden Telefondienst machen. Humor haben die auch noch, dachte er.Seit Jahren enttäuscht der „Service“ des Bürgeramtes eine Menge Bürger. Auch die Politik hat sich schon damit beschäftigt, aber von der Stadtverwaltung beruhigen lassen. Das nutzt den Bürgern wenig, die Ausweise, Pässe und Führungszeugnisse dringend brauchen.

Wer die einschlägigen Gladbecker Facebookseiten beobachtet oder Gesprächen betroffener Bürger lauscht, der fragt sich, ob diese Zustände so sein müssen. Extrem lange Wartezeiten für einen Bürgeramtsbesuch der keine fünf Minuten dauert. Und mit Wartezeiten sind nicht etwa Minuten oder Stunden, sondern oft Monate gemeint.

Genervte Bürger berichten, dass sie nur ihren Ausweis abholen wollten (Dauer 5 Min.) und bei der Online-Anmeldung einen Termin Mitte August erhielte. Einer berichtete davon, dass er morgens online einen freien Termin sah, ihn buchen wollte, da war aber jemand um Sekundenbruchteile schneller. Am nächsten Tag und am übernächsten und am überübernächsten Tag immer wieder Versuche, bis es endlich klappte. Parallel dazu gab es täglich bis zu 25 Anrufversuche – nichts ging durch. Mit dem Termin ging er dann zum Bürgeramt um festzustellen, dass von rund 10 Arbeitsplätzen (um 11 Uhr) nur drei besetzt waren. Einige Kollegen seien krank gemeldet und weitere würden Telefondienst machen. Humor haben die auch noch, dachte er.

Reisepass beantragen 

Ich fang am besten mit dem Star Wars Satz,“ Wir schreiben das Jahr…“.
Keine Ahnung jedoch schreiben wir das Jahr 2020 und ich dachte, hey der neue Reisepass, Bild machen online stellen maximal vier Wochen warten und fertig!
Ab auf die Homepage unserer Stadt, nach Bearbeitung vier Wochen, ok dachte ich jetzt noch, geht doch. Dann weiter, verpflichtend ist das persönliche erscheinen . Na ja, der Bund halt wieder.

Der nächste Schritt einen Termin vereinbaren.
Ok, Telefonieren geht ja schnell ☎️. .
Erster Tag ca. 23 mal angerufen immer besetzt.
Ok, nächster Anlauf online Termin vereinbaren, wow das geht ja fix, also den Termin vereinbaren .
So und dann Termin wurde für den 01.09. bestätigt . Klar sind jetzt Ferien, Corona-Wahn und sowieso irgendwas.
Nein, ich mache nun kein Vorwurf an dieser Stelle, alles muss in dem Fall abgearbeitet werden. Einen Vorschlag mache ich schon, digitalisiert das endlich komplett!
Es kann doch nicht sein, inkl. der Wartezeit werde ich vielleicht im Oktober, das heißt nach vier Monaten einen neuen Reisepass bekommen..

Zum Glück ist Corona da und ich brauche Dich, mein Reisepass nicht .  Quelle Facebook

Den Ausweis in der Hand war er so gemein und setzte sich im Wartebereich noch einmal hin um zu sehen, welchen Durchlauf an Antragstellern das Bürgeramt so hat. Nach 20 Min. ging er – sein Platz wurde in der Zeit nicht wieder aufgerufen. Merkwürdig!

Anderer Fall: eine Frau hat in Gladbeck einen neuen Lebenspartner gefunden und will auch formal Gladbeckerin werden. Von ihrem Arbeitsplatz in einer 80 km entfernten Stadt versuchte sie mehrere Tage vergeblich mit dem Bürgeramt zu telefonieren, weil es Termine erst ab Ende August gab. Am dritten Tag kam sie einmal durch. Die Mitarbeiterin bot ihr einen freien Termin in 30 Min. an. Das schafft man nicht, auch wenn man schnell fährt. Auf die Frage, ob denn evtl. am nächsten Tag ein Termin frei wäre hieß es, dann rufen Sie morgen bitte wieder an. Gespräch beendet.

Der Lebensgefährte verzweifelt ähnlich. Aus beruflichen Gründen braucht er einen Reisepass. Nächster Termin Ende August. Die Dienstreise fällt aus!

Machen wir eine Sammlung von Irrsinn draus, das StVA: „Bereits seit dem 1. Januar 2015 können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Fahrzeuge via Internet von zu Hause aus abmelden.

Zum 1. Oktober 2017 wurde die 2. Stufe des Projekts i-Kfz (internetbasierte Zulassung) umgesetzt. Es bestand nunmehr auch die Möglichkeit der Online-Wiederzulassung eines außer Betrieb gesetzten Fahrzeuges auf denselben Halter im selben Zulassungsbezirk, wenn das Kennzeichen für die Wiederzulassung reserviert war.

Am 1. Oktober 2019 ist die 3. Stufe des Projekts gezündet worden. Jetzt sind, neben einer Außerbetriebsetzung (Abmeldung), auch die Neuzulassung, Umschreibung und alle Varianten der Wiederzulassung möglich.“
Klingt gut – insbesondere zu Carola! ABER: „Hinweis: Der bundesweite Online Service i-Kfz steht derzeit leider aus technischen Gründen nicht zur Verfügung!“ Wir sind sowas von „digital“  Quelle: Facebook

Und dann noch die Not eines Mannes, der für eine Pflegeprüfung ein aktuelles Führungszeugnis benötigt. Von der Prüfbehörde kam die Aufforderung an alle Prüflinge, ihre Führungszeugnisse aus Gründen der Aktualität erst ab dem 1. Juli zu beantragen. Nachdem er sich am 1. Juli die Finger wund wählte und niemanden erreichte versuchte er es online. Termin Ende August. Dann ist die Prüfung aber schon gelaufen.

Abschließend sei gesagt: Wenn man dann endlich einen Termin wahrnehmen kann, trifft man auf freundliche, zuvorkommende und kompetente MitarbeiterInnen. Das Problem scheint woanders zu liegen. Evtl. stinkt auch in diesem Fall der Fisch am Kopf.


Im September 2020 sind Kommunal-, Kreistags- und Bürgermeisterwahlen. Fragen Sie doch mal die KandidatInnen der verschiedenen Parteien nach ihren Vorstellungen zur Lösung dieser Probleme.

4 Kommentare

  1. Und das Beste an der Sache: Es gibt bei der Online-Terminvergabe auf der Bürgeramts-Seite zwei Möglichkeiten: Bürgeramt und Ausländeramt. Beim Bürgeramt sind die erwähnten Wartezeiten von mehr als 6 Wochen normal, jedoch beim Ausländeramt kommt immer folgendes: „Bitte nehmen Sie im Wartebereich Platz, Sie werden von einer Mitarbeiterin / einem Mitarbeiter des Ausländeramtes aufgerufen.“ Ich fühle mich diskriminiert als Bürger mit deutschem Pass in Gladbeck, ehrlich…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*