Gigantisches Windrad für Gladbeck – über 300 Meter hoch

Geht es nach dem Kreis Recklinghausen und einem Investor, dann soll sich in absehbarer Zeit auf der Mottbruchhalde in Gladbeck-Brauck ein Windrad von gigantischem Ausmaß drehen. Die Halde hat eine Umgebungshöhe von 105 Metern und auf ihr soll ein Windrad mit einer Flügelhöhe von 200 Metern entstehen. Macht zusammen 305 Meter!

Nun kann sich nicht jeder vorstellen, wie hoch das ist, deshalb hier mal einige Vergleiche. Steht man an einer hohen Stelle in Gladbeck, z.B. auf dem Sparkassenturm, dann sieht man die Schrottimmobilie „Hochhaus Schwechater Str.“ in Rentfort-Nord. Das 14-stöckige Gebäude ist etwa 50 Meter hoch. Mitten in der Stadt steht die Lambertikirche mit ihren 78,73 Metern plus Kreuz. Ein Blick nach Norden zeigt hinter dem Kraftwerk die Halde Oberscholven mit einer Umgebungshöhe von 140 Metern. Schaut man weit nach Westen über Bottrop hinaus, ist die höchste Halde des Ruhrgebietes, die Halde Haniel in Bottrop (an der Grenze zu Oberhausen) zu sehen; sie mißt 159 Meter.

Und künftig eben der Blick nach Süden auf die Mottbruchhalde mit dem Riesenwindrad. Alles in allem 305 Meter hoch. Das Empire State Building im New York, mit seinen 381 Metern wird zwar nicht erreicht, aber für Gladbecker Verhältnisse sind die 305 Meter schon ein Hammer. Der Kölner Dom mißt 157 Meter, das Gladbecker Bauwerk, Halde plus Windrad wird doppelt so hoch!

Der Rat der Stadt hat sich schon längst gegen Windräder auf der Halde ausgesprochen, damals war nicht mal von diesem Ungetüm die Rede. Doch der Kreis Recklinghausen, als genehmigende Behörde scheint dem Ansinnen eines Investors aufgeschlossener gegenüber zu stehen. In den letzten Wochen fanden sondierende Hausbesuche am Fuß der Halde statt.

Beobachter sind gespannt, wann sich massiver Widerstand regt. Denn eines ist klar, dieser Gigant ist einige Nummern zu groß!

1 Kommentar

  1. Der Artikel ist gut und nötig. Aber es fehlt einer wesentlicher Fakt: Die CDU ist offenbar nicht gegen das Windrad und die Grünen haben 2014 sogar Kommunalwahlkampf mit der Befürwortung gemacht. Es ist also nicht einhellige Meinung des Stadtrates, dass auf die Mottbruchhalde keine Windenergieanlage gebaut werden soll.

    Aktuell wurde am Donnerstag im Bau- und Planungsausschuss erneut ein Beschluss für die Städtischen Planungen und somit gegen die Windenergie gefasst. Die CDU hat sich als einzige Fraktion dem Beschluss nicht angeschlossen, sie haben sich enthalten.

    Hat sich die CDU denn jemals gegen die Windenergie auf der Mottbruchhalde ausgesprochen? In Sitzungen, in denen ich dabei war, war sie eher dafür als dagegen. Wenn der Kreis Recklinghausen die Windanlage genehmigen sollte, würde sich die Gladbecker CDU also hinter den Kreis anstatt hinter unsere Stadt stellen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.

*