Digitalisierung im Kreis: Fehlanzeige!

Digitalisierung im Kreis: Fehlanzeige!  Es ist unglaublich, was sich die Kreisverwaltung seit Jahren leistet. Bei der Digitalisierung von Dienstleistungen tut sich nichts. Das fällt ganz besonders bei der Zulassungsstelle in Marl auf. Seit fünf Jahren sind viele Vorgänge gesetzlich zur digitalen Bearbeitung freigegeben - doch umgesetzt wurde bisher nichts davon. Die Schuld läge bei einem Dienstleister, der dazu beauftragt wurde.  Coronakrise hat das Problem weiter verschärft  Im Moment fällt der Kreis Recklinghausen durch eine ganz besondere Wirtschaftsförderung aus. Die beschränkt sich allerdings auf Zulassungsdienste. Ruf man bei der Zulassungsstelle an um einen Termin für die Ummeldung eines Wohnwagens zu vereinbaren, wird man mit einem Termin in fünf Wochen bedient und erhält den Hinweis, dass man aber auch einen Zulassungsdienst beauftragen könne. Das kostet mindestens 50 Euro und die Ummeldung ist in wenigen Tagen erledigt. Die üblichen Gebühren kommen natürlich noch dazu. Dass dieser Vorgang schon lange für die digitale Bearbeitung freigegeben ist, ficht die Kreisverwaltung nicht an. Das System funktioniere nicht, heißt es.
Geballte Inkompetenz in Sachen Digitalisierung

Es ist unglaublich, was sich die Kreisverwaltung seit Jahren leistet. Bei der Digitalisierung von Dienstleistungen tut sich nichts. Das fällt ganz besonders bei der Zulassungsstelle in Marl auf. Seit fünf Jahren sind viele Vorgänge gesetzlich zur digitalen Bearbeitung freigegeben – doch umgesetzt wurde bisher nichts davon. Die Schuld läge bei einem Dienstleister, der dazu beauftragt wurde.

Coronakrise hat das Problem weiter verschärft

Im Moment fällt der Kreis Recklinghausen durch eine ganz besondere Wirtschaftsförderung aus. Die beschränkt sich allerdings auf Zulassungsdienste. Ruf man bei der Zulassungsstelle an um einen Termin für die Ummeldung eines





Wohnwagens zu vereinbaren, wird man mit einem Termin in fünf Wochen bedient und erhält den Hinweis, dass man aber auch einen Zulassungsdienst beauftragen könne. Das kostet mindestens 50 Euro und die Ummeldung ist in wenigen Tagen erledigt. Die üblichen Gebühren kommen natürlich noch dazu. Dass dieser Vorgang schon lange für die digitale Bearbeitung freigegeben ist, ficht die Kreisverwaltung nicht an. Das System funktioniere nicht, heißt es.

Alles leere Worte. Nichts davon ist im Kreis RE möglich!

Zentralisierung in Marl auf dem Rücken von zig tausenden Autofahrern

Die „Kunden“ der Zulassungsstelle in Marl kommen aus den zehn Kreisstädten. Dass ihnen diese Zustände zugemutet werden ist eine Unverschämtheit. Diese Zentralisierung muss unbedingt rückgängig gemacht werden. Nur beamtete Monopolisten können sich so etwas erlauben.

Die Kreistagsfraktion DIE LINKE hatte Anfang 2015 gefragt, wie der Kostendeckungsgrad der Zulassungsstelle sei. Der Landrat antwortete am 18. Februar 2015, dass in 2015 Kosten in Höhe von 3.375.770 Euro, Einnahmen von 5.832.257 Euro gegenüber standen. Das ergibt ein Plus von 2.456.487 Euro.

Die AutofahrerInnen des Kreises Recklinghausen verbessern also durch hohe Gebühren und Entgelte den Haushalt des Kreises um 2,5 Mio Euro.

Und jetzt muss jeder noch 50 Euro drauflegen, wenn er sein Anliegen schnell erledigt haben will.

Das geht nicht so weiter!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*