Dank für die Unterstützung der Bundeswehr

Gladbeck/Recklinghausen 18.11.2020 Dank für die Unterstützung der Bundeswehr Landrat Klimpel sendet Schreiben an Bundesministerin "Als Teil des dichtbesiedelten Ballungsraums Ruhrgebiet trifft die Corona-Pandemie unseren Kreis Recklinghausen mit seinen über 615.000 Einwohnern besonders hart. Die Bekämpfung der hohen Infektionszahlen und die damit verbundene Kontaktnachverfolgung waren mit dem eigenen Personal kaum noch zu leisten. Umso dankbarer bin ich Ihnen und Ihrem Ministerium für die tatkräftige Unterstützung durch die Bundeswehr." So beginnt ein Schreiben, das der frisch gewählte Landrat Bodo Klimpel (CDU) heute an Bundesministerin Kramp-Karrenbauer versendet hat.

Landrat Klimpel sendet Schreiben an Bundesministerin

„Als Teil des dichtbesiedelten Ballungsraums Ruhrgebiet trifft die Corona-Pandemie unseren Kreis Recklinghausen mit seinen über 615.000 Einwohnern besonders hart. Die Bekämpfung der hohen Infektionszahlen und die damit verbundene Kontaktnachverfolgung waren mit dem eigenen Personal kaum noch zu leisten. Umso dankbarer bin ich Ihnen und Ihrem Ministerium für die tatkräftige Unterstützung durch die Bundeswehr.“ So beginnt ein Schreiben, das der frisch gewählte Landrat Bodo Klimpel (CDU) heute an Bundesministerin Kramp-Karrenbauer versendet hat.





Mittlerweile unterstützen 40 Soldatinnen und Soldaten die Kreisverwaltung in der Kontaktnachverfolgung, 15 weitere entlasten die Hilfsorganisationen in den mobilen Abstrich-Teams. „Die Soldatinnen und Soldaten leisten großartige Arbeit, haben sich schnell in die Verwaltung integriert und sind bei den Kolleginnen und Kollegen der Kreisverwaltung hoch angesehen.“ Ihre Mitarbeit habe zu einer deutlichen Verbesserung und Entspannung der aktuellen Situation geführt, für die auch alle Beschäftigten des Kreises Recklinghausen sehr dankbar seien.

Genauso bittet Klimpel die Bundesministerin, die Dankesworte innerhalb ihres Ministerium zu übermitteln: „Ich würde mich freuen, wenn Sie diesen Dank auch an die entsprechenden Stellen weitergeben würden.“

Quelle: Presseamt der Kreisverwaltung Recklinghausen

Wenn Ihnen die GlaZette – die Neue Gladbecker Zeitung gefällt, geben Sie uns bitte auf Facebook einen Like und abonnieren uns damit. Auf dieser Webseite können Sie auch unseren Newsletter bestellen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*