Corona ließ Lenin nicht nach Gelsenkirchen

Corona ließ Lenin nicht nach Gelsenkirchen ... noch nicht muss es heißen, denn die MLPD startet am Samstag den zweiten Versuch. "Am 14. März 2020, knapp 150 Jahre nach seinem Geburtstag, sollte der russische Revolutionär, marxistische Arbeitertheoretiker und Leiter der Oktoberrevolution 1917 nach Gelsenkirchen kommen: In Form einer über zwei Meter großen gusseisernen Statue vor der 'Horster Mitte' - einem Dienstleistungszentrum mitten in Gelsenkirchen-Horst, in dem unter anderem das Willi-Dickhut-Museum und die Bundeszentrale der MLPD ihren Sitz haben." So kündigt die MLPD ihr Event an.… noch nicht, muss es heißen, denn die MLPD startet am Samstag den zweiten Versuch.

„Am 14. März 2020, knapp 150 Jahre nach seinem Geburtstag, sollte der russische Revolutionär, marxistische Arbeitertheoretiker und Leiter der Oktoberrevolution 1917 nach Gelsenkirchen kommen: In Form einer über zwei Meter großen gusseisernen Statue vor der ‚Horster Mitte‘ – einem Dienstleistungszentrum mitten in Gelsenkirchen-Horst, in dem unter anderem das Willi-Dickhut-Museum und die Bundeszentrale der MLPD ihren Sitz haben.“ So kündigt die MLPD ihr Event an.

Die „bürgerlichen Parteien“, so die MLPD, die selbst von vielen als politische Sekte bezeichnet wird, hatten im Frühjahr alles versucht, die Enthüllung der 1930 in Russland gegossenen Lenin-Statue zu verhindern. Doch selbst das von der MLPD angerufene Verwaltungsgericht sagte JA. Dann kam Corona und die Sache wurde erstmal abgeblasen.

Sehr zu Leidwesen der Presse, auch der internationalen. Doch neues Spiel, neues Glück! Für kommenden Samstag, 14 Uhr ist das herausragende Polit-Event jetzt geplant. Und wieder hofft die MLPD auf Resonanz in Funk und Fernsehen, Print- und Internetmedien. Schließlich, so hat man herausgefunden, handelt es sich um das „westlichste“ Lenin-Denkmal der Welt.

Die Lenin-Statue ist aus den 1930er-Jahren. Weltweit gab und gibt es nur eine Handvoll aus dieser Form. Termin: Samstag, 20. Juni 2020, 14 Uhr. An der Rennbahn/Schmalhorststraße in Gelsenkirchen-Horst.

TeilnehmerInnen tragen bitte einen Mundschutz. Der hat diesmal zwei Funktionen! Er entspricht den Coronaverhinderungsregeln und dient der Anonymisierung aller Personen, denn die unauffälligen Leuten in den langen Ledermänteln sind garantiert auch zu Gast.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*