Betreibt die ELE das Windrad auf der Mottbruchhalde?

Seit 2017 betreibt die STEAG-Tochter Mingas-Power den 12 MW Windpark Kohlenhuck in Moers. Die Mingas-Power macht das aber nicht allein; in Moers haben sich dazu die Projektpartner Mingas-Power, ENNI Energie & Umwelt Niederrhein (ENNI) und RAG Montan Immobilien (RMI) zusammen getan. Für die Mingas-Power ist dies bereits der dritte Windpark auf einer ehemaligen RAG-Halde: Oberscholven in Gelsenkirchen-Buer; Lohberg in Dinslaken und nun Kohlenhuck in Moers.

2010 wurde auf der Halde Oberscholven der Windpark Halde Oberscholven mit zwei Windkraftanlagen vom Typ Enercon E-82 E2 mit je 2,3 Megawatt Leistung errichtet. Die von der ELE Scholven Wind GmbH für rund sechs Millionen Euro errichteten Anlagen werden von der Emscher Lippe Energie GmbH (ELE) (30 %) und der Essener Mingas-Power GmbH (70 %) betrieben. (Stand: 2009)

Nun steht der Bau der vierten Anlage der STEAG-Tochter Mingas-Power an. Es steht zu erwarten, dass dazu auch wieder der örtliche Energieversorger mit ins Boot geholt wird und eine Betreibergesellschaft gegründet wird. Nicht auszuschließen ist, dass dies bereits ausverhandelt wurde.

Die Gladbeck-Wind GmbH

Eine Gladbeck-Wind GmbH gibt es schon seit 2011. Unternehmensgegenstand: Konzeptionierung, Planung sowie Errichtung und Betrieb von Windkraftanlagen auf der Halde Mottbruch sowie der Kippe 22 einschließlich der Wahrnehmung dazugehöriger Aufgaben und Dienstleistungen. Geschäftssitz: Karl-Schneider-Str. 2, D-45966 Gladbeck (ein ELE-Gebäude)

Quelle der Daten und der Grafik: https://www.northdata.de/Gladbeck-Wind+GmbH,+Gladbeck/Amtsgericht+Gelsenkirchen+HRB+11475

Mitglieder im 19 köpfigen Aufsichtsrat der ELE sind für den Rat der Stadt Gladbeck: Michael Hübner, MdL und Ulrich Roland, Bürgermeister Gladbeck (beide SPD). Damit die CDU nicht gänzlich außen vor ist, wurde „Dieter Rymann, Rat Stadt Gladbeck“ als satzungsmäßiger Gast (ohne Stimmrecht) aufgenommen.
Quelle: https://www.ele.de/geschaeftsfuehrung-aufsichtsrat.html

Es stellen sich nun folgende Fragen:

o Wurde die Betreibergesellschaft für das aktuell geplante Windrad auf der Mottbruchhalde gegründet?
o Ist die ELE ein Partner in dieser Gesellschaft?
o Haben Hübner, Roland und Rymann Kenntnis von dieser Gesellschaft?
o Wie haben sich Hübner und Roland bei der eventuellen Abstimmung verhalten?

Und für den Fall, dass noch keine Gesellschaft für das Riesen-Windrad gegründet wurde:

o Wie werden sich Hübner und Roland verhalten, wenn im ELE-Aufsichtsrat über eine Beteiligung der ELE an einer Betreibergesellschaft für das Windrad auf der Mottbruchhalde abgestimmt wird?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*