Bürger retten jetzt selbst Straßenbäume

Gladbeck, 05.09.2020 Bürger retten jetzt selbst Straßenbäume Regelmäßig klagt die Stadt über abgängige Bäume, die den Hitzetod erlitten, weil sie zu wenig Wasser erhalten haben. Fast 300 Bäume im Jahr erleiden dieses Schicksal. Deshalb hatte die Ratsfraktion DIE LINKE im Betriebsausschuss am 25.11.2019 den Antrag gestellt Wassersäcke anzuschaffen, die um die gefährdeten Bäume gelegt und mit Wasser gefüllt werde. Die Säcke geben ihren Inhalt über einen längeren Zeitraum gleichmäßig in den Boden und wässern so sehr effektiv die Straßenbäume. In vielen Städten wird das schon praktiziert, z.B. in Lübeck. Doch in Gladbeck haben die LINKEN die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Die Wirte sind in diesem Fall alle anderen Fraktionen, auch die Grünen. Grünen spielen das Spiel der SPD Selbst die Grünen haben den Antrag nicht unterstützt, sondern sich stattdessen enthalten. Dieses Beispiel zeigt einmal mehr, wie verkrustet die politischen Strukturen in Gladbeck sind. Kosteneinsparungen durch diese Maßnahme spielen keine Rolle, es geht auch den Grünen nur um die Nibelungentreue zur SPD. Viele Bürger sehen das anders Wer aufmerksam durch die Stadt fährt, sieht inzwischen an einigen Straßen (Hegestraße, Josefstraße, Uechtmannstraße, Querstraße) diese Wassersäcke an vielen Bäumen. Anwohner haben den Vorschlag - im Gegensatz zu allen anderen Parteien - angenommen und auf eigene Rechnung diese Wassersäcke angeschafft um die Bäume vor ihrer Haustür zu retten.

Warum der Niedergang der SPD nicht aufzuhalten ist

Warum der Niedergang der SPD nicht aufzuhalten ist Beobachter der Gladbecker Kommunalpolitik glauben, dass die SPD in Gladbeck (wie auch im restlichen Ruhrgebiet) von den Wählern rasiert wird. Das ist auch kein Wunder, denn diese Partei hat wie keine andere abgewirtschaftet. Auf hohem Ross, das die Akteure nur mit einer Leiter besteigen können, reitet die Partei alles nieder. Eine nach wie vor verlogene Politik tut ein Übriges. Auch wenn an der Spitze links geblinkt wird, in der Praxis hält Olaf Scholz an der Harz 4 - Sanktionspolitik fest. Es werden weiter Waffen in alle Welt geliefert, mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion, Rentner werden durch Doppelbesteuerung geschröpft und Reiche, wie schon immer, durch die SPD geschont. Da läuft in Gladbeck der Versuch, mit lokalen Ereignissen und Maßnahmen gegenzusteuern. In der letzten Woche verkündete der Bürgermeister (zum gefühlt 12. Mal), dass die Schrottimmobilie Schwechaterstraße im nächsten Jahr endlich abgerissen wird. Erst gestern wurden die Pläne für die Sanierung der Goethestraße vorgestellt: Beginn April 2021. Und heute wird die neue Brücke an der Beethovenstrasse eröffnet. Es sind zwar noch keine Fahrbahnmarkierungen aufgebracht, aber was soll es, in 12 Tagen sind Kommunalwahlen. Da kommt es auf jeden Tag an.

Warum die DKP nach rechts blinkt

Warum die DKP nach rechts blinkt Was reitet die einst moskautreue DKP in Gladbeck nur? Ihre aktuelle Wahlkampfnummer: In einer satirisch angelegten Straßenaktion verabreicht ein angeblich russischer Mediziner den Passanten den angeblichen Corona-Impfstoff "Sputnik V". In Wahlkämpfen versuchen alle Parteien sich mit Alleinstellungsmerkmalen von den anderen abzugrenzen. Dass die DKP, die schon bei der letzten Kommunalwahl vor sechs Jahren knapp am Aus vorbei schlitterte, nun in die rechtspopulistische Mottenkiste greift, ist sicher der Angst vor dem 13. September geschuldet.

Digitalisierung im Kreis: Fehlanzeige

Digitalisierung im Kreis: Fehlanzeige! Es ist unglaublich, was sich die Kreisverwaltung seit Jahren leistet. Bei der Digitalisierung von Dienstleistungen tut sich nichts. Das fällt ganz besonders bei der Zulassungsstelle in Marl auf. Seit fünf Jahren sind viele Vorgänge gesetzlich zur digitalen Bearbeitung freigegeben - doch umgesetzt wurde bisher nichts davon. Die Schuld läge bei einem Dienstleister, der dazu beauftragt wurde. Coronakrise hat das Problem weiter verschärft Im Moment fällt der Kreis Recklinghausen durch eine ganz besondere Wirtschaftsförderung aus. Die beschränkt sich allerdings auf Zulassungsdienste. Ruf man bei der Zulassungsstelle an um einen Termin für die Ummeldung eines Wohnwagens zu vereinbaren, wird man mit einem Termin in fünf Wochen bedient und erhält den Hinweis, dass man aber auch einen Zulassungsdienst beauftragen könne. Das kostet mindestens 50 Euro und die Ummeldung ist in wenigen Tagen erledigt. Die üblichen Gebühren kommen natürlich noch dazu. Dass dieser Vorgang schon lange für die digitale Bearbeitung freigegeben ist, ficht die Kreisverwaltung nicht an. Das System funktioniere nicht, heißt es.

Der Steingartenschaulauf der Gladbecker SPD

Der Stensteich – vergessene Idylle

11.08.2020 Gladbeck Der Stensteich in Butendorf - vergessene Idylle In Butendorf, hinter der ehemaligen Gaststätte Keysberg gibt es den Stensteich. Er wird vom Nattbach gespeist, der von der Stadtgrenze zu Buer kommt, einen Teich an der Kleingartenanlage Nattbach e.V. durchfließt, die Bahnlinie unterquert und in der Kleingartenanlage Im Linnerott e.V. landet. Dort gab es früher ebenfalls einen Teich, der inzwischen zu einem Feuchtgebiet umgestaltet wurde. In seinem renaturierten Lauf fließt der Nattbach dann in den Stensteich. An dessen westlicher Seite gibt es einen Überlauf, der den Bach früher (unter der Landstraße hindurch) in die sog. Köttelbecke leitete, die an der Landstraße neben der Tischlerei Püthe begann. Heute steht dort ein Pumpwerk das den Bach und das getrennte Schmutzwasser in Rohren wegschafft. Hinter der Hauptschule Butendorf (früher Kreuzschule) wird der Nattbach wieder in ein renaturiertes Bachbett geleitet.

Kinderarmut spaltet – auch in Gladbeck

07.08.2020 Gladbeck Kinderarmut spaltet - auch in Gladbeck Etwa 40 % der Gladbecker gelten als arm oder armutsgefährdet. Insbesondere Kinder sind davon betroffen. Es fehlt ein flächendeckendes Programm zur Linderung der Armut. Aktuell leben bundesweit 2,8 Millionen Kinder unter 18 Jahren in Armut, das sind 21 %. In NRW ist die Kinderarmut aber erneut angestiegen, und zwar wegen der prekären Situation im Ruhrgebiet. Sie liegt landesweit bei 18,6 %, im Ruhrgebiet jedoch bei deutlich mehr als 30 %. D.h. jedes dritte Kind wächst im Ruhrgebiet in einer Familie auf, die Hartz IV bezieht. In Gelsenkirchen sind es sogar 41,5 % aller Kinder. Im Jahre 2019 lebten in Gladbeck 4.305 Kinder und Jugendliche, denen Familien auf Hartz IV angewiesen sind. Die Zahl ist in den letzten fünf Jahren um drei Prozent angestiegen. Wie schäbig Politik sein kann, zeigt die geplante Kindergelderhöhung. Diese 4.305 Kinder gehen leer aus; die Erhöhung von 15 Euro pro Monat bekommen nur Kinder, deren Eltern einen Job haben und nicht Leistungen nach dem SGB II beziehen.

Entsteht ein neues Überschwemmungsgebiet in Zweckel?

01.08.2020 Gladbeck Entsteht ein neues Überschwemmungsgebiet in Zweckel? Über die weitere Verwendung des Geländes auf dem jetzt noch die ehemalige Hauptschule-Zweckel (vormals Willy-Brandt-Schule) steht, wurde schon viel geschrieben. Als der Abriss 2018 feststand, wurde die Fläche nach einer Ausschreibung an einen Duzfreund von Bürgermeister Roland verkauft. Gut, das kann zufällig passieren. Doch der Duzfreund erhielt den Zuschlag, obwohl er etwa 1 Mio. Euro weniger geboten hatte als der Meistbietende. Angeblich konnte der andere Gladbecker Bieter keine belastbare Bankauskunft beibringen. Während das Bottroper Unternehmen Jockenhöfer und Babiel (Jockenhöfer ist Gladbecker) eine positive Referenz eines Gladbecker Bankinstitutes vorweisen konnte, stand hinter dem Meistbietenden seine Münsteraner (Haus-)Bank. Pech gehabt könnte man sagen. Doch als der Meistbietende sich wehrte, veröffentlichte der Bürgermeister eine interne Auskunft des Finanzamtes. Wie man hört ist das juristische Verfahren dazu noch nicht abgeschlossen. Das brisante Geschäft löste im politischen Raum heftige Proteste aus. Alles Schnee von gestern. Der Flächennutzungsplan für Jockenhöfer und Babiel passierte im Mai 2020 einstimmig den Stadtplanungsausschuss. 1.900 Quadratmeter zusätzliche Versiegelung

Wer wird BürgermeisterIn?

Arme werden weiter abgestraft

30.07.2020 Kindergelderhöhung Hartz IV - BezieherInnen werden weiter abgestraft Die Regierungsparteien verkündeten dieser Tage eine weitere "Wohltat". Das Kindergeld wird pro Monat und Kind um 15 Euro erhöht. Während auch Millionäre von der Erhöhung profitieren, wird das Kindergeld, jetzt und auch nach der Erhöhung, in voller Höhe mit dem Hartz IV - Bezug verrechnet. Fazit: arme Kinder bekommen nichts! Die Regelung passt gut zu den Agendaparteien CDU und SPD. Sie tun nichts für arme Menschen, deren Anzahl in diesem Land immer höher wird. Das gilt auch für Gladbeck: Im Jahre 2019 lebten in Gladbeck 4.305 Kinder und Jugendliche, denen Familien auf Hartz IV angewiesen sind. Die Zahl ist in den letzten fünf Jahren um drei Prozent angestiegen.

Gnade uns Gott! Hübner will Kreishausneubau

Gnade uns Gott! Hübner will Kreishausneubau. In einem Interview mit der Recklinghäuser Zeitung vom 15. Juni spricht sich SPD-Landratskandidat Hübner für einen Kreishausneubau aus. Hier der Interviewauszug: RZ: Würden Sie als Landrat die Debatte um ein neues Kreishaus noch einmal führen? Hübner: Ich werde an dieses Thema drangehen. Ich möchte sicherstellen, dass die Beschäftigten in einem modernen Umfeld arbeiten können. In der Corona-Zeit ist ja uns allen deutlich geworden, wie wichtig digitales Arbeiten ist – und das ist in diesem Haus nicht an allen Stellen gegeben. Es geht nicht, dass man nicht investieren will, wenn man schon nicht neu bauen will. Man muss das ganz nüchtern betriebswirtschaftlich betrachten: Was kostet es, im Bestand umzubauen und was kostet es, neben dem Bestand neu zu bauen? Einen solchen Plan mit nur einer Stimme Mehrheit durchzusetzen, so wie es 2018 geschehen sollte, das kann man nicht machen.

Was geht da ab im Bürgeramt?

Gladbeck: Was geht da ab im Bürgeramt Seit Jahren enttäuscht der "Service" des Bürgeramtes eine Menge Bürger. Auch die Politik hat sich schon damit beschäftigt, aber von der Stadtverwaltung beruhigen lassen. Das nutzt den Bürgern wenig, die Ausweise, Pässe und Führungszeugnisse dringend brauchen. Wer die einschlägigen Gladbecker Facebookseiten beobachtet oder Gesprächen betroffener Bürger lauscht, der fragt sich, ob diese Zustände so sein müssen. Extrem lange Wartezeiten für einen Bürgeramtsbesuch der keine fünf Minuten dauert. Und mit Wartezeiten sind nicht etwa Minuten oder Stunden, sondern oft Monate gemeint. Genervte Bürger berichten, dass sie nur ihren Ausweis abholen wollten (Dauer 5 Min.) und bei der Online-Anmeldung einen Termin Mitte August erhielte. Einer berichtete davon, dass er morgens online einen freien Termin sah, ihn buchen wollte, da war aber jemand um Sekundenbruchteile schneller. Am nächsten Tag und am übernächsten und am überübernächsten Tag immer wieder Versuche, bis es endlich klappte. Parallel dazu gab es täglich bis zu 25 Anrufversuche - nichts ging durch. Mit dem Termin ging er dann zum Bürgeramt um festzustellen, dass von rund 10 Arbeitsplätzen (um 11 Uhr) nur drei besetzt waren. Einige Kollegen seien krank gemeldet und weitere würden Telefondienst machen. Humor haben die auch noch, dachte er.

Zwei Schrottimmobilien stehen weiter rum

Zwei Schrottimmobilien stehen weiter rum Wie oft wurde schon versprochen, dass es mit dem Hochhaus Schwechater Straße 38 in Rentfort-Nord endlich vorbei ist? Versprochen wurde es seit mehr als 10 Jahren vor jeder Wahl. Im Frühjahr kündigte die SPD sogar eine Abrissparty an. In zwischen ist es wieder still geworden um das 14-Stockwerke-Haus. Nur ein durchgeknallter Jugendlicher sorgte noch einmal für Aussehen, als er Steine von oben herab warf und eine Mutter mit Kind knapp verfehlte. Im Juli 2019 wurde noch ganz großspurig verkündet, dass das Unternehmen Implementum (das auf Hoch 10 gebaut hat) die Schrottimmobilie übernehmen wird. Zu den Abrisskosten wird die Stadt Gladbeck 920.000 Euro zuschießen - wenn es allerdings teuerer wird, gibt es eine Nachschußpflicht für die Stadt. In den Medien wurde allerdings die Einschätzung der Stadt Gladbeck "verkauft". Der Artikel erschien um 16:34 Uhr. Im Haupt- und Finanzausschuss begann der Tagesordnungspunkt erst um 16:50 Uhr und endete gegen 19:00 Uhr. Manchmal kann man sich nicht des Eindrucks erwehren, als hätte das Presseamt der Stadt einen direkten Zugang zum Layoutprogramm der Tageszeitung.

Bahnhof-Ost – ein Trümmerhaufen

Gladbeck: Der Bahnhof-Ost wird mit Stützen gesichert, damit er nicht den Fahrgästen auf den Kopf fällt.

Gladbeck: Schottimmobilie Heidelbach

Gladbeck: Schrottimmobilie Heidelbach Wenn in Gladbeck von Schrottimmobilien geredet wird, dann kommen unweigerlich das Haus an der Ecke Buersche Str./Erlenstraße, das in zwischen abgerissene Möbelparadies und natürlich das Hochhaus Enfieldstraße zur Sprache. Eine weitere Schrottimmobilie, direkt an der Bahnlinie Zweckel - Bahnhof-Ost gelegen, haben nur die wenigsten auf dem Schirm. Dabei ist es eine "Schrottimmobilie" par excellence. Viele Jahrzehnte befand sich hier ein Schrottplatz der Fa. Heidelbach, die sich inzwischen an der Stollenstraße zu einem vielseitigen Recycling-Unternehmen entwickelt hat. Der Standort gegenüber dem Friedhof-Mitte wurde schon lange aufgegeben und vergammelt zunehmend.

Kotten Grewer, nicht Luggenhölscher

Gladbeck: Kotten Grewer, nicht Luggenhölscher Anders als in örtlichen Printmedien genannt, handelt es sich um den abgebrannten Kotten an der Schulstraße (gegenüber der Hermannschule) nicht um den Kotten Luggenhölscher. Das Gebäude und das umliegende Grundstück gehörte zwar dem inzwischen verstorbenen Architekten Luggenhölscher, doch seine Vorfahren haben den Kotten nicht erbaut. Der Kotten Luggenhölscher stand dagegen an der Ecke Schroerstraße/Luggenhölscher Weg. Den wesentlich jüngeren Kotten an der Schulstraße hat um 1900 Joseph Bernard Grewer gebaut. In dem Zusammmenhang tauchen auch den Namen Schneider und Feldmann auf. Auf der Homepage von Volker Niermann, wird der Kotten auch als "Kotten in Gladbeck-Zweckel (Haus-Nr. 17|19) Kotten Schneider (später Feldmann, Grewer)" geführt.

Gladbeck: Steinstrasse 72 – ein Problemhochhaus?

Gladbeck: Steinstrasse 72 - ein Problemhochhaus? Vor 48 Jahren wurde an der Steinstrasse in Gladbeck ein Hochhaus gebaut. Zehn Stockwerke, 120 Wohnungen und 350 Bewohner, die in regem Kontakt zueinander stehen. Letzteres zeigte sich auch deutlich während der Corona-Krise - das Ordnungsamt mußte regelmäßig hin, um das Abstandsgebot durchzusetzen. Die 120 Wohnungen gehören nicht etwa einer Wohnungsgesellschaft, sie sind an viele Eigentümer verkauft worden, die ihre Eigentumswohnungen überwiegend vermietet haben. Derzeit wohnen dort 235 Menschen aus 14 Nationen. Mehr als die Hälfte der Bewohner hat einen bulgarischen oder rumänischen Pass. Der einst gute Ruf des Hauses ist längst ruiniert, immer wieder gab es dort Ärger. Lärm, Gewalt, sehr häufig mussten in den vergangenen Jahren Polizei- und Feuerwehr ausrücken. Im Dezember 2016 ein Bewohner nach einem Wohnungsbrand. Ein ehemaliger Hausmeister sprach davon, dass es Zeiten gab, da "500 Jahre Zuchthaus" dort versammelt waren.

Rürup (SPD) will Rentner an Coronakosten beteiligen

David Manthey kocht vegane Currywurst

Gladbeck: David Manthey kocht vegane Currywurst Sehr viele Gladbecker kennen David Manthey noch. Der Ex-Rentforter hat eine Kochlehre im Gasthof Berger in Kirchhellen-Feldhausen absolviert und später dort noch als Jungkoch gearbeitet. Nach vielen beruflichen Stationen (auch in Übersee) und in Drei-Sterne Restaurants, landete er schließlich als Demichef de Partie im Restaurant La Vie (drei Michelin Sterne) in Osnabrück. Durch einen Abstecher nach Heidelberg wurde er 2017 staatlich geprüfter Gastronom und Küchenmeister. Nach einem kurzen Zwischenstopp als Chef de Partie im Restaurant Jante (ein Michelin Stern) in Hannover, wechselte er quasi die Branche und wurde im März 2018 Produktionsleiter in der Hauptmensa des Studentenwerks in Hannover. Inzwischen kocht er für ein großes Bankhaus in Hannover. Die Küche in Drei-Sterne-Restaurant hat er kennengelernt, doch David ist dabei nicht abgehoben. Seine alternative, raffinierte, bodenständige Küche stellt er regelmäßig in seinem Youtubekanal "Daves Kitchen" vor.

Pizza aus der Sterneküche

David Manthey jetzt auch Koch-Youtuber

Das Monsterkreuz für Gladbeck

Das Monsterautobahnkreuz für Gladbeck Hier sehen Sie den Plan für das Autobahnkreuz in Wittringen. Die Pläne liegen derzeit aus und Sie können Einwände erheben - oder auch nicht. Wenn Sie auf die GlaZette wechseln und dort auf den Plan klicken, können Sie ihn im Großformat (4,7 MB) sehen. Sie werden überrascht sein, wenn Sie die 18 Fahrbahnen auf z.T. drei Ebenen sehen. Die Gesamtplanung sieht vor, dass zunächst die B224 ab Essen, auf Bottroper Gebiet, zur A52 ausgebaut wird. Dann kommt das Autobahnkreuz mit einer Bauzeit von ca. acht Jahren dran. Und dann erst, so wünschen sich das einige Ratsfraktionen, wird darüber entschieden, ob Gladbeck einen Tunnel für die A52 bekommt oder ob diese Autobahn offen durch Gladbeck geführt wird. Und so haben sich die Befürworter des Autobahnbaus und die Gegner aufgestellt:

Nullrunde bei der Rente 2021 – nicht mit uns!

Nullrunde bei der Rente 2021 - nicht mit uns! Laut Vorstandsvorsitzendem der Deutschen Rentenversicherung, Alexander Gunkel, soll es 2021 keine Rentenerhöhung für RentnerInnen im Westen Deutschlands geben. Der Grund: Die Folgen der Corona-Pandemie. Auch die FDP bläst nun mit ihrem Rentenexperten Vogel in das gleiche Horn. Die FDP verlangt, den 2018 von der großen Koalition ausgesetzten sogenannten Nachholfaktor in der Rentenberechnung zu reaktivieren. Dieser Faktor in den Rentenformel dämpft den Rentenanstieg nach Krisenzeiten – und vollzieht damit eine vorherige schlechte Lohnentwicklung auch in der Rente nach. Es gibt dann keine Rentensteigerungen bis unterbliebene Kürzungen wieder ausgeglichen sind. Durch Corona sind in Deutschland viele Lebensmittel teurer geworden. Eine zeitlang waren günstige Lebensmittel, auf die Menschen mit wenig Geld angewiesen sind, ausverkauft. Eine Nullrunde ist für RentnerInnen mit kleiner Rente ein großes Problem. Die endgültige Entscheidung über die Aussetzung der Rentenerhöhung 2021 fällt im kommenden Jahr. Bis dahin müssen die Betroffenen mit aller Kraft gegen eine Nullrunde ankämpfen.

Humor in Corona-Zeiten

Gladbeck: Humor in Corona-Zeiten Es war schon immer so! In Krisenzeiten blüht die Witzkultur, besonders dann, wenn es eigentlich nicht viel zu lachen gibt. Wer bei WhatsApp ist, bei Twitter, Facebook und Co., der wurde in den letzten zwei Monaten mit Cartoons und Videos überschwemmt. Über die sozialen Medien grassieren Corona-Witze, und nicht jeder findet das lustig. Dürfen wir – trotz und wegen der Pandemie – Witze über das Virus machen? Die Spannweite der Cartoons reicht von Situationskomik, über Satire, Spott und Ironie, bis zu "harten" politischen Witzen über die nicht jeder Lachen kann - besonderes, wenn jemand sich angesprochen fühlt. Doch so dramatisch sich die Situation auch von Tag zu Tag zuspitzte, dürfen wir eines nicht vergessen: Humor ist das natürlichste Anti-Stress-Mittel der Welt.

David Manthey: Hähnchenbrust mit schwarzem Knoblauch

Mahlzeit! Hier ein Rezept, in dem schwarzer Knoblauch eine wesentliche Rolle spielt. Diesen verkoche ich zu einer schmackhaften Sauce und serviere ihn zu saftiger Hähnchenbrust. Als Beilage zu diesem Gericht gibt es Paprika, die ich kurz in Olivenöl angebraten habe und mit Salz, Pfeffer, Zucker, Paprikapulver und etwas hellem Balsamicoessig abschmecke. Ebenfalls mit dabei ist Vollkornreis. Diesen koche ich mit der doppelten Menge an Wasser im Verhältnis zum Reis. Das Wasser wird gewürzt mit Salz, Pfefferkörnern, Piment und Lorbeerblatt. Viel Spaß beim Nachkochen!

David Manthey kocht Risotto mit Ofenkürbis

Sehr viele Gladbecker kennen David Manthey noch. Der Ex-Rentforter hat eine Kochlehre im Gasthof Berger in Kirchhellen-Feldhausen absolviert und später dort noch als Jungkoch gearbeitet. Nach vielen beruflichen Stationen (auch in Übersee) und in Drei-Sterne Restaurants, landete er schließlich als Demichef de Partie im Restaurant La Vie (drei Michelin Sterne) in Osnabrück. Durch einen Abstecher nach Heidelberg wurde er 2017 staatlich geprüfter Gastronom und Küchenmeister. Nach einem kurzen Zwischenstopp als Chef de Partie im Restaurant Jante (ein Michelin Stern) in Hannover, wechselte er quasi die Branche und wurde im März 2018 Produktionsleiter in der Hauptmensa des Studentenwerks in Hannover. Inzwischen kocht David Manthey für ein großes Bankhaus in Hannover.

Wackelpudding war gestern David macht Tonkabohneneis mit Kürbiskernöl

Wackelpudding war gestern David macht Tonkabohneneis mit Kürbiskernöl Der jetzt in Hannover lebende Gladbecker Koch David Manthey bringt sich uns hin und wieder mit seinen Kochkünsten in Erinnerung. Mit seinen Videos auf YouTube zeigt er was er kann und bringt so geschmackvolles Essen auf Gladbecker Tische. Begonnen hat er mit Pasta Bolognese "David Manthey jetzt auch Koch-Youtuber", weiter ging es mit "David Manthey: Pizza aus der Sterneküche" und nun bringt er einen Nachtisch auf den Tisch, der es in sich hat: Tonkabohneneis mit Kürbiskernöl. Das YouTube-Video sehen Sie hier! https://www.youtube.com/watch?v=99ZviyD8DbA

Der Graf, die Löwen und die A52

Rentner werden steuerlich abkassiert

Newsletter der GlaZette

Werbung

So verlogen kann Politik in Gladbeck sein

Kooperatipnsvereinbarung SPD-Grüne Gladbeck zur A52

Brunnenwasseruntersuchung: Abstand eine „Welslänge“

Gladbeck Brunnenwasseruntersuchung: Abstand eine "Welslänge" Die zwei Menschenschlangen vor der Annahmestelle des VSR-Gewässerschutz vor dem Gladbecker Rathaus waren lang. Auch, weil die Kunden aufgefordert wurden, eine Welslänge Abstand zu halten. Eine nette Aufforderung in Coronazeiten - Welse können 1,5 Meter lang werden. Vielleicht gab die Pandemie auch Anlass, über die Qualität des eigenen Brunnenwassers nachzudenken und sich das schwarz auf weiß bestätigen zu lassen. Man weiß ja nie, was noch kommt... Die Sache ist ganz einfach: man gibt eine Flasche seines Brunnenwassers ab und entscheidet nach einer kurzen Beratung welche Analysen durchgeführt werden. Die Spanne geht von 19 Euro bis 99 Euro. Fünf verschiedene Untersuchungspakete sind möglich Für 19 Euro gibt es eine Gießwasseruntersuchung (A). Wer Zierpflanzen und Obstbäume gießen will, erfährt etwas über Nitrat, pH-Wert, Leitfähigkeit und Eisengehalt seines Brunnenwassers. Mit 39 Euro ist man dabei, wenn man eine Garten-Brauchwasseruntersuchung (B) haben will. Wer sein Wasser für folgende Zwecke nutzen will, erfährt hierbei ob sein Wasser geeignet ist. Parameter: Nitrat, pH-Wert, Leitfähigkeit, Eisengehalt und Bakterien (coliforme Keime, E.coli)

Brunnen als Wasserquelle für Garten oder Pool

Brunnen als Wasserquelle für Garten oder Pool Untere Wasserbehörde gibt wichtige Hinweise zu Bau, Nutzung und Anzeigepflicht Wer für seinen Garten Wasser benötigt, stößt schnell auf die Möglichkeit, einen Gartenbrunnen anzulegen. Ob dies sinnvoll und am jeweiligen Standort erlaubt ist, kann bei einem Informationsgespräch bei der Unteren Wasserbehörde im Kreishaus geklärt werden. Hier werden Fragen zu Grundwasserständen, Geologie, Altlastenstandorten, Restriktionen und Wasserschutzgebieten beantwortet. Die Reinhaltung und Bewirtschaftung des Grundwassers ist im Wasserhaushaltsgesetz (WHG) geregelt. Dort heißt es, dass Gewässerbenutzungen erlaubnispflichtig, zumindest aber anzeigepflichtig bei der Unteren Wasserbehörde sind. Diese Pflicht besteht auch für Gartenbrunnen. "Die Anzeige muss der Eigentümer vorab stellen. Seriöse Bohrunternehmen weisen aber in der Regel auch darauf hin", erklärt Mathias Stöhr, Leiter der Unteren Wasserbehörde des Kreises Recklinghausen. o Zwei Prüftermine in der nächsten Woche o Lohnt sich ein Brunnen? Berechnungsbeispiele. Lesen Sie bitte auf der GlaZette weiter!

Sieben marode Brücken im Norden Gladbecks

Sieben marode Brücken im Norden Gladbecks "Über sieben Brücken mußt du gehn", sang 1978 die DDR-Rockband Karat. Peter Maffay holte sich 1980 die Erlaubnis das Lied nachzuspielen. Sieben Brücken sind es auch in Zweckel und Gladbeck-Ost. Die werden allerdings nicht besungen, sondern sind mehr oder weniger baufällig und teilweise schon gesperrt. Im Jahre 2018 gab es im Kreistag von Recklinghausen einen Skandal. Eine Brückenbauingenieurin, die mit der Überprüfung der Kreisbrücken beauftragt war (von denen es auch einige in Gladbeck gibt), hatte Alarm geschlagen. Noch in der Probezeit hatte sie sich an ihre Vorgesetzten gewandt und festgestellt, dass seit vielen Jahren (bis zu 12 Jahren) einige Brücken überhaupt nicht überprüft wurden, obwohl es vorgeschriebene Zeitintervalle gibt in denen das zu geschehen hat. Sie lieferte gleich eine lange Mängelliste mit. Und was passierte dann? Die Frau wurde fristlos entlassen und ihre Kollegin, die seit etwa 15 Jahren mit der Brückenprüfung betraut war und die Misere verursacht hat, ist immer noch in Amt und Würden. Weil Brückenbauingenieure besser bezahlte Jobs bekommen als in der Kreisverwaltung, musste die Überprüfung von mehr als 100 Brücken an ein Unternehmen vergeben werden.

Höcke-Flügel auf dem Weg in den Kreistag von RE

27.05.2020 Höcke-Flügel auf dem Weg in den Kreistag von RE Der als Unterstützer des völkisch-nationalistischen Höcke-Flügels geltende Münsteraner AfD-Bezirksvorsitzende, Steffen Christ, wurde am Wochenende zum Landratskandidaten für den Kreis Recklinghausen gewählt. Der Mann gilt als so rechtsradikal, dass selbst der AfD-Landesvorstand gegen ihn 2019 beim Landesschiedsgericht eine Amtsenthebung und eine Ämtersperre auf ein Jahr beantragten wollte. Der gebürtige Stuttgarter soll sich bei Facebook und im Messengerdienst WhatsApp in parteischädigender Weise geäußert haben. Unter anderem hatte er in einem Whatsapp-Chat geschrieben: «Ohne einen Bürgerkrieg light wie bei Erdogan wird es nicht laufen». Im November 2018 hatte Christ in einer Rede in Bottrop von einem «Asyl-Tsunami» gesprochen und gesagt: «Es ist höchste Zeit, die Zugbrücke wieder hochzuziehen und die Krokodile im Burggraben zu füttern und nicht die Schmarotzer aus aller Welt.»

Hausnummerkuriositäten in Gladbeck

Busbahnhof: ein Desaster nimmt seinen Lauf

Folge uns bei Facebook

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial